Podcast 44: Partikel ga

Bisher haben wir gelernt: Objekte mit Verben wie yomimasu, tabemasu oder benkyou shimasu werden grundsätzlich mit der Partikel Wo verwendet. Zum Beispiel: Kinou watashi wa hon wo yomimashita. Gestern habe ich ein Buch gelesen. Heute lernen wir einige Ausnahmen, bei denen das Objekt nicht mit wo gekennzeichnet wird, sondern mit ga. Fangen wir an mit einer Ausnahme, die ihr schon kennt: die Verben „arimasu“ und „imasu“. Die habt ihr in Folge 15 gelernt. Sie bedeuten so viel wie „es gibt“, „sein“ oder „besitzen“. Beide brauchen – wie gesagt – die Partikel ga hinter dem Objekt. Z.B.: “Watashi wa Kuruma ga arimasu.” – Ich habe ein Auto. Eine andere Ausnahme ist das Verb „wakarimasu“. Das bedeut „verstehen“ oder „wissen“. Einen Satz, den ihr damit bilden könnt, wäre etwa: Ich verstehe Japanisch –  Watashi wa Nihongo ga wakarimasu. Ihr seht: In diesem Satz ist das Verb wakarimasu. Daher steht hinter dem Objekt – also hinter nihongo –  nicht wie üblich wo, sondern ga. Auch einige nützliche Adjektive brauchen die Partikel ga. Dazu gehören Suki, Kirai, Jyouzu und Heta.

So viele neue Wörter? Aber keine Sorge: Das sind Wortpaare, die wir uns jetzt der Reihe nach ansehen. Erstmal zu Suki. Das bedeutet so viel wie: etwas mögen. Kirai ist das Gegenteil von sukidesu – also: etwas hassen. Das zweite Wortpaar ist Jyouzu und Heta. Jyouzu heißt übersetzt: gut sein in etwas. Heta ist wieder das Gegenteil davon – also: schlecht in etwas sein. Wie gesagt: All diese Adjektive brauchen die Partikel ga vor dem Objekt. Schauen wir uns dazu einige Beispielsätze an: Ich mag italienischen Wein. Watashi wa Italia no Wein ga suki desu. Ich hasse scharfes Essen. Scharf heißt: Karai. Also Watashi wa karai ryouri ga kirai desu. Kenji ist gut im Kochen. Kenji san wa Ryouri ga jyouzudesu. Ich bin nicht gut im Skifahren. Watashi wa Ski ga heta desu.

Zum Schluss möchte ich noch kurz etwas zu den Adjektiven von heute erklären:

Jyouzu kann sehr selbstbewusst klingen. Japaner verwenden es daher in der Regel nur, um das Talent anderer Personen  zu loben. Um zu sagen, dass man selber etwas gut kann, würden Japaner Jyouzu eher nicht verwenden. Besser ist in diesem Fall das Adjektiv: tokui. Das heißt auch: gut in etwas sein. Es klingt aber nicht ganz so selbstbewusst. Daher kann man es besser für sich selbst benutzen. Wie Jyouzu braucht auch tokui die Partikel ga.

Dazu zwei Beispielsätze:
Tomomi ist gut im Tennisspielen. Tomomi san wa Tennis ga Jyouzu desu.
Ich bin gut im Tennisspielen. Watashi wa Tennis ga tokui desu.

Aufpassen sollte man auch bei Kirai. Dieses Adjektiv klingt sehr stark, weil es bedeutet, dass man etwas hasst. Deswegen möchte ich euch empfehlen, stattdessen das Word Nigate zu benutzen. Das bedeutet übersetzt: Ich mag das nicht so sehr. Nigate braucht auch die Partikel ga. Ein Beispiel: Ich esse nicht sehr gerne scharfes Essen. Watashi wa karai Ryouri ga nigate desu.

Übrigens: nigate kann auch bedeuten: nicht gut in etwas sein. Es hat also eine ähnlich Bedeutung wie heta. Nigate ist etwas weicher. Daher kann es besser für andere Personen benutzt werden. Heta würde dagegen für die Beschreibung anderer Menschen ziemlich unhöflich klingen.

 

Vokabeln

私は車が有ります。わたしはくるまがあります。Watashi wa kuruma ga arimasu. - Ich habe ein Auto.

分かります わかります Wakarimasu - verstehen, wissen

私は日本語が分かります。わたしはにほんごがわかります。 Watashi wa nihongo ga wakarimasu. - Ich verstehe Japanisch.

好き すき Suki - etwas mögen

嫌い きらい Kirai   - etwas hassen

辛い からい Karai - scharf

私はイタリアのワインが好きです。 わたしはいたりあのわいんがすきです。 Watashi wa italia no wain ga suki desu. - Ich mag italienischen Wein.

私は辛い料理が嫌いです。 わたしはからいりょうりがきらいです。 Watashi wa karai ryouri ga kirai desu. - Ich hasse scharfes Essen.

上手 じょうず Jyouzu - gut sein in etwas,  gut sein

下手 へた Heta - schlecht sein in etwas,  nicht gut sein

けんじさんは料理が上手です。 けんじさんはりょうりがじょうずです。 Kenji san wa ryouri ga jyouzu desu. - Kenji ist gut im Kochen.

私はスキーが下手です。わたしはすきーがへたです。 Watashi wa ski ga heta desu. - Ich bin nicht gut im Skifahren.

得意 とくい Tokui - gut sein in etwas (Falls man selber etwas gut kann, wäre es besse Tokui statt Jyouzu zu benutzen)

私はテニスが得意です。 わたしはてにすがとくいです。 Watashi wa Tennis ga tokui desu. - Ich bin gut im Tennisspielen.

苦手 にがて Nigate -  etwas nicht sehr mögen, nicht gut sein in etwas

Podcast 43: Hörübung

Heute machen wir eine neue Hörübung. Wie immer kennt ihr die Grammatik schon aus den letzten Folgen. Allerdings kommen ein paar neue Vokabeln vor: Zum Beispiel: Kichijyoji. Das ist ein Stadtteil in Tokio, der bei Jugendlichen sehr beliebt ist. Ne ist so eine Art Fragewort und bedeutet so viel wie: Nicht Wahr?  Oder: Finden Sie das nicht auch? Zannen desu heißt auf Deutsch: Das ist Schade. Jitsuwa ist das japanische Wort für:  ehrlich; tatsächlich oder Um ehrlich zu sein… Tsugi bedeutet: Der Nächste, nächstes Mal. Tokorode heißt übrigens. (o)Mise ist japanische Wort für: Geschäft, Restaurant und andere Läden. Dann kommt ein längerer Name in der Hörübung vor: Yoki hito no tame no Sonata: Das ist der japanische Titel des deutschen Films “Das Leben der Anderen“. Tanoshimi desu heißt übersetzt: Ich freue mich darauf. Und als Letztes: Jyusyo. Das bedeutet: Adresse. Falls euch das jetzt zu schnell gegangen ist, könnt ihr die Vokabeln auch noch mal auf meiner Homepage nachlesen. Jetzt aber zur Hörübung von heute. Sie besteht aus E-Mails, die sich zwei Japaner über ihre Handys zuschicken. Nach jeder Mail mache ich eine kurze Pause. Los geht’s

Vokabeln

吉祥寺 きちじょうじ Kichijyoji -  Stadtteil in Tokio

ね Ne -  Fragewort und bedeutet so viel wie: Nicht Wahr?  Oder: Finden Sie das nicht auch?

残念です ざんねんです Zannen desu - heißt auf Deutsch: Das ist Schade.

実は じつは Jitsuwa -   ehrlich; tatsächlich oder Um ehrlich zu sein

次 つぎ Tsugi -  Der Nächste, nächstes Mal

ところで Tokorode - übrigens

(お)店 (お)みせ (o)Mise - Geschäft, Restaurant und andere Läden

『善き人のためのソナタ』 『よきひとのためのそなた』 Yoki hito no tame no Sonata - japanischer Titel des deutschen Films “Das Leben der Anderen“

楽しみです。 たのしみです。 Tanoshimi desu. -  Ich freue mich darauf.

カレー屋さん かれーやさん Curry-ya san - Curry Restaurant  (….ya :  …laden, …geschäft, …händler.  Z.B. 本屋 ほんや Hon-ya :  Buchladen.  San wird ab und zu hinzugefügt, meistens in der Umgangssprache, um ein Wort weicher zu machen.)

住所 じゅうしょ Jyusyo - Adresse

 

Der japanische Text

こんにちは。 - Konnichiwa.

今日は雨ですね。 きょうはあめですね。 Kyou wa ame desu ne.

今日の午後、友達と吉祥寺で映画を見ます。 きょうのごご、ともだちときちじょうじでえいがをみます。 Kyou no gogo, tomodachi to Kichijyoji de eiga wo mimasu.

一緒に行きませんか? いっしょにいきませんか? Issyoni ikimasenka?

3時半に、駅で会いませんか? さんじはんに、えきであいませんか? Sanji han ni, eki de aimasennka?

残念です。実は、今、仕事をしています。ざんねんです。じつは、いま、しごとをしています。 Zannen desu. Jistsu wa, ima, shigoto wo shiteimasu.

次は、一緒に行きましょう。 つぎは、いっしょにいきましょう。 Tsugi wa issyo ni ikimasyou.

ところで、何の映画ですか? ところで、なんのえいがですか? Tokorode, nanno eiga desuka?

『善き人のためのソナタ』です。ドイツの映画です。 『よきひとのためのそなた』です。 どいつのえいがです。 ”Yokihito no tameno Sonata” desu. Doitsu no eiga desu.

知っていますか? しっていますか? Shitte imasuka?

知っています!実は、日曜日に見ました。とても面白かったですよ! しっています!じつは、にちようびにみました。とてもおもしろかったですよ!  Shitte imasu! Jitsuwa, nichiyoubi ni mimashita. Totemo omoshirokatta desuyo.

そうですか。楽しみです。 たのしみです。 Soudesuka. Tanoshimi desu.

ところで、吉祥寺の美味しいお店を知っていますか? きちじょうじのおいしいおみせをしっていますか? Tokorode, Kichijyoji no oishii omise wo shitte imasuka?

美味しいカレー屋さんがあります。おいしいかれーやさんがあります。 Oishii Curry-ya san ga arimasu.

住所を送りましょう。 じゅうしょをおくりましょう。 Jyusho wo okurimasyou.

ありがとう!行ってみます。いってみます。

Arigatou! Itte mimasu.

 

Der deutsche Text

Hallo. Es regnet heute.

Ich werde heute Nachmittag mit einem Freund in Kichijyoji einen Film sehen.

Hast du Lust,  zusammen zu gehen?

Lass uns um halb 4 am Bahnhof treffen?

Schade. Um ehrlich zu sein, arbeite ich im Moment.

Wir gehen nächstes Mal!

Übrigens, welcher Film ist das?

Das Leben der Anderen. Das ist ein deutscher Film.

Kennst Du den?

Ich kenne ihn! Tatsächlich habe ich ihn am Sonntag gesehen.

Er war sehr interessant!

Aha, so. So ist das. Ich freue mich darauf.

Übrigens kennst du ein leckeres Restaurant in Kichijyoji?

Es gibt ein leckeres Curry-Restaurant.

Lass mich die Adresse schicken.

Danke! Ich versuche, in das Restaurant zu gehen!

Podcast 42: te mimasu

Mainichi nihongo wo benkyo shite imasuka? Lernt ihr täglich Japanisch?

Nihongo no benkyo wa omoshiroi desuka? Ist Japanischlernen interessant?

Ich hoffe natürlich, dass ihr jetzt antwortet:

Das ist interessant! omoshirou desu.

Um den Fragesteller noch mehr zu überzeugen, könnt ihr am Ende des Satzes das Wort yo anfügen. Also: Omoshiroi desuyo.

Japaner verwenden yo meistens, um eine Aussage zu verstärken – also wie wir das gerade gemacht haben in dem Satz: Omoshiroi desuyo.

Zudem wird Yo auch benutzt, um etwas mit Überzeugung zu empfehlen. Zum Beispiel einen Film, den man interessant findet. Dann würde man sagen: Kono eiga wa omoshiroi desuyo. Das heißt zwar wörtlich übersetzt nur: Dieser Film ist interessant. Aber durch das yo am Ende weiß unser Gegenüber, dass man diesen Film empfiehlt. Ein anderes Beispiel wäre etwa: Ano Restaurant wa oishikatta desuyo. Dieses Restaurant dort war sehr lecker. – In Klammern: Ich kann es empfehlen.

Jetzt stellt sich die Frage: Wie können wir antworten, wenn uns Freunde ein Restaurant empfehlen?

Japaner würden vermutlich erstmal sagen: Ah so. Sou desuka.

Das ist eine beliebte Redewendung in Japan. Wörtlich übersetzt bedeutet sie ungefähr: „Ach so. So ist das.“ Im Grunde sagt man damit nur, dass man zugehört und verstanden hat.

Aber zurück zu unserer Antwort auf die Restaurant-Empfehlung. Vielleicht wollt ihr ja antworten: Ich werde mal ausprobieren, in diesem Restaurant zu essen.

Im Japanischen gibt es eine feststehende Grammatikform, um zu sagen, dass man eine Handlung ausprobiert. Die geht so: Wir bilden die te-Form des Verbs und hängen mimasu an.

Versuchen wir das mal an unserem Beispielsatz: „Ich probiere aus, zu essen.“

Essen heißt auf Japanisch tabemasu. Die Te-Form davon ist tabete.

„Ich probiere mal aus, zu essen“ heißt also „tabete mimasu“.

Wie ihr seht, braucht ihr für diese Grammatikform die te-Form. Die hatte ich in den Folgen 24 und 25 erklärt. Falls ihr euch nicht mehr erinnert, wäre es gut, die te-Form noch mal zu wiederholen. Denn sie ist für viele Grammatikformen im Japanischen wichtig.

Die te-Form von ikimasu beispielsweise lautet itte. Wenn ihr also irgendwo zum ersten Mal hinfahrt, um euch etwas anzuschauen, dann könnt ihr sagen: itte mimasu. Also zum Beispiel: Tokio he itte mimasu. Das bedeutet dann wörtlich: Ich werde mal ausprobieren, nach Tokio zu fahren. Etwas freier übersetzt, bedeutet der Satz: Ich werde mal nach Tokio fahren und austesten, wie es dort ist.

Das war’s für heute. Zum Schluss noch ein kurzer Dialog, in dem die gesamte Grammatik dieser Folge verwendet wird:

Kono Eiga wa Omoshiroi desuyo.

Dieser Film ist sehr interessant.

Aha so. Sou desuka.

Mite mimasu!

Ach so. So ist das. Ich werde mir ihn mal ansehen und austesten wie er ist.

 

Vokabeln

よ yo - Yo kommt am Ende des Satzes und wird meistens verwendet, um eine Aussage zu verstaerken. Zudem wird es im Japanischen hin und wieder benutzt, um etwas zu empfehlen.

この映画は面白いですよ。 このえいがはおもしろいですよ。 Kono eiga wa omoshiroi desuyo.  - Dieser Film ist sehr interessant.  (Etwas freier übersetzt: Ich würde ihn empfehlen.)

そうですか。 Sou desuka. - Ach so. So ist es.

見てみます。 みてみます。 Mite mimasu. - Ich werde mir ihn mal ansehen und austesten wie er ist.

あのレストランはおいしかったですよ。 あのれすとらんはおいしかったですよ。 Ano Restaurant wa oishikatta desuyo. - Dieses Restaurant dort war sehr lecker.

食べてみます。 たべてみます。 Tabete mimasu. - Ich teste mal aus, zu essen. (frei übersetzt: Ich probiere mal, z.B. ein unbekanntes Essen)

東京へ行ってみます。 とうきょうへいってみます。 Tokyo e itte mimasu. - Ich werde mal nach Tokio fahren und austesten, wie es dort ist.

Podcast 41: Die Vergangenheitsform von Adjektiven

In der letzten Folge haben wir die Frage gelernt:

Oomisoka no hanabi wa dou deshitaka? – Wie war das Feuerwerk an Silvester?

Geantwortet hatten wir:

Das war sehr schön. Totemo kirei deshita.

Zudem hatten wir uns die Verneinung in der Vergangenheit angesehen – also: Das war nicht schön. – Kirei jya arimasen deshita.

 

Hier möchte ich heute weitermachen.

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass es im Japanischen zwei verschiedene Gruppen von Adjektiven gibt: i-Adjektive und na-Adjektive. Kirei ist ein na-Adjektiv.

Was ihr in der letzten Folge über kirei gelernt habt, könnt ihr auch für alle anderen na-Adjektive anwenden. Versuchen wir das mal am Beispiel vom na-Adjektiv shinsetsu:

Er ist freundlich – shinsetsu desu. Er war freundlich – shinsetsu deshita.

Er ist nicht freundlich – shinsetsu jya arimasen. Er war nicht freundlich – shinsetsu jya arimasen deshita.

Nehmen wir noch ein Beispiel: das na-Adjektiv genki

Sie ist gesund – genki desu. Sie war gesund – genki deshita.

Sie ist nicht gesund – genki jya arimasen. Sie war nicht gesund – genki jya arimasen deshita.

 

Schauen wir uns jetzt die i-Adjektive an:

Die Vergangenheitsform ist hier ein bisschen schwieriger. Zunächst lassen wir das i am Ende weg und ersetzen es dann durch katta desu.  Dazu ein Beispiel:

Es ist interessant – omoshiroi desu. Es war interessant – omoshirokatta desu.

Noch ein Beispiel: Es ist billig – yasui desu. Es war billig – yasukatta desu.

 

Könnt ihr euch noch an die Verneinung von i-Adjektiven erinnern? Wir hatten das in Folge 8 gelernt. Ihr müsst einfach das i weglassen und kunai desu anhängen – also: omoshiroi desu – es ist interessant – wird zu omoshirokunai desu. – Es ist nicht interessant.

Die Vergangenheitsform geht so ähnlich. Ihr lasst wieder das i weg und ersetzt es durch kunakatta desu. Ein Beispiel:

Es ist nicht interessant – omoshirokunai desu. Es war nicht interessant – omoshirokunakatta desu.

Probieren wir das mal mit dem i-Adjektiv yasui, also dem japanischen Wort für billig:

 

Es ist billig – yasui desu. Es war billig – yasukatta desu.

Es ist nicht billig –  yasuknai desu. Es war nicht billig – yasukunakatta desu.

 

Zum Schluss machen wir mal einen kurzen Dialog, um die Sachen von heute anzuwenden:

Restaurant wa dou deshitaka? Wie war das Restaurant?

Totemo yasukatta. Total billig.

Waiter wa dou deshitaka? Wie war die Bedienung?

Shinsetsu jya arimasen deshita. Sie war nicht freundlich.

 

 

Vergangenheitsform von na-Adjektiven

Regel für positive Form:

na entfällt und wird ersetzt durch deshita

Beispiel:

親切でした。しんせつでした。Shinsetsu deshita. - (Sie war) freundlich.

Regel für Verneinung:

na entfällt und wird ersetzt durch jya arimasen deshita.

Beispiel:

親切じゃありませんでした。しんせつじゃありませんでした。Shinsetsu jya arimasen deshita. - (Sie war) nicht freundlich.

Vergangenheitsform von i-Adjektiven

Regel für positive Form:

i entfällt und wird ersetzt durch katta desu.

Beispiel:

面白かったです。 おもしろかったです。 Omoshirokattadesu. - Es war interessant.

Regel für Verneinung:

i entfällt und wird ersetzt durch kunakatta desu.

Beispiel:

面白くなかったです。おもしろくなかったです。Omoshirokunakatta desu. - Es war nicht interessant.

Podcast 40: Wie ist es?

あけましておめでとうございます。Frohes neues Jahr!

Wie waren eure Weihnachtsferien und Neujahrspartys?

Wahrscheinlich seid ihr das schon oft gefragt worden. Aber heute schauen wir uns die Frage mal auf Japanisch an

Um zu fragen, wie etwas war oder ist, benutzen wir das Wort „dou“. Wörtlich übersetzt bedeutet dou: wie oder auf welche Weise.

Sehr oft wird dou zusammen mit dem Fragewort desuka verwendet – also: dou desuka? Wie ist es?

Diese Wortkombination könnt ihr für viele Situationen verwenden. Zum Beipiel: Wie geht es deiner Oma? Oma bedeutet im Japanischen Obaa-san. Die Frage lautet dann: Obaa-san wa dou desuka?

Ihr seht: Anders als im Deutschen stehen die beiden Wörter dou deskua – also: wie ist? – am Ende des Satzes. Das Subjekt steht am Anfang. Wörtlich übersetzt würde die Frage also lauten: Oma ist wie?

Nach diesem Muster kann man viele Fragen mit dou desuka bilden. Zum Beispiel: Wie ist das Wetter heute in Tokio. Das japanische Wort für Wetter heißt tenki. Die Frage lautet daher:

Kyou no Tokyo no tenki wa dodesuka?

Leider regnet es heute. Regen heißt auf Japanisch Ame.

Man kann daher antworten: Ame desu.

Jetzt fragen wir mal nach etwas, das in der Vergangenheit liegt. Im Grunde könnt ihr die Frage schon selber formen, denn die Vergangenheitsform von desuka habt ihr schon gelernt. Sie lautet: deshitaka.

Das wenden wir jetzt an:

Kino no Tenki wa dodeshitaka?

Wie war das Wetter von gestern?

Ame deshita. Es hat geregnet.

Oder noch ein Beispiel:

Wie war das Feuerwerk am Silvester?

Feuerwerk lautet auf Japanisch Hanabi.

Also: Oomisoka no Hanabi wa dodeshita ka?

Darauf könntet ihr zum Beispiel antworten:

Totemo kirei deshita.  Das Wort totemo bedeutet „sehr“ und steht vor Adjektiven.

Totemo kirei deshita meint also: Das war sehr schön.

Zum Schluss, schauen uns noch die Verneinung der beiden Antwortsätze von heute an. In der Gegenwartsform ist das für euch bestimmt kein Problem, denn das haben wir uns schon in einer früheren Folge angesehen:

„ame desu“ – es regnet – wird zu: ame jya arimasen – es regnet nicht.

Kirei desu – es ist schön – wird zu: Kirei jya arimasen – es ist nicht schön.

Die Vergangenheitsform davon zu bilden, ist ganz einfach: Ihr stellt hinter jya arimasen einfach das Wort „deshita“.

Also: ame jya arimasen – es regnet nicht – ame jya arimasen deshita – es hat nicht geregnet.

Kirei jya arimasen – es ist nicht schön – kirei jya arimasen deshita – das war nicht schön.

 

Kyo no Podcast wa dodeshitaka? Ich hoffe, dass ihr Spaß hattet.

 

Vokabeln

どう dou  - wie, auf welche Weise

どうですか? dou desuka? - Wie ist (es)?

どうでしたか? dou deshitaka? - Wie war (es)?

おばあさん Obaasan - Oma

天気 てんき Tenki - Wetter

雨 あめ Ame - Regen

花火 はなび Hanabi - Feuerwerk

とても totemo - sehr

とても綺麗でした。 とてもきれいでした。 Totemo kirei deshita. -

Es war sehr schoen.

雨じゃありませんでした。 あめじゃありませんでした。 Ame jya arimasen deshita. - Es hat nicht geregnet.

綺麗じゃありませんでした。 きれいじゃありませんでした。 Kirei jya arimasen deshita.   -   Es war nicht schön.